Immer & endlich – Ein Podcast über den Tod
Ich bin Johanna Bowman

F: Du bist eine mit der ersten, die den heiligen Rasen betreten dürfen.

Das ist Frank Schulz. In seinem kleinen Garten in Köln Dellbrück sprießt endlich der neu angepflanzte Rasen.
Lange ist hier gar nichts wachsen. Das lag das daran, dass in dem Garten von Frank und seiner Verlobten Heike ziemlich viel Schutt vergraben ist.

F: Platten, Socken, Fantaflaschen…

Das alles ist vermutlich in den 80ern hier gelandet, als der Anbau gebaut wurde, in dem die beiden mit Heikes Sohn Luca leben. Im Februar 2017 startet Frank wieder einmal einen Versuch in Sachen Gartenbegrünung. Er nutzt einen sonnigen Tag, um den Garten ein weiteres Mal gründlich umzugraben. Wieder stößt er auf etwas.

F: Ist bestimmt wieder ein Herd oder sonst irgendwas.

Nicht ganz…

F: Bin mit dem Spaten drunter, hab das umgedreht. Und dann wars ein Grabstein.
J: Was hast du gedacht in dem Moment?
F: Cool. Ich hab mich richtig gefreut, mal was Aussergewöhnliches gefunden zu haben. Ich mag sowas. Und dann hab ich Heike Bescheid gesagt. Die kam dann raus, freudestrahlend. Ich sag nur: Ich hab was gefunden. Dann sah sie den Stein und wurde etwas blass.
H: Grabsteine findet man nicht im Garten. Die gehören da nicht hin. Die gehören auf den Friedhof.

Der Grabstein ist aus hellem Marmor und kleiner als man ihn sich vielleicht vorstellen würde. Er ist nicht mal kniehoch … so 40 x 50 cm. Auf ihm steht nur: „Elli Winterberg. 1919 bis 1935“. Diese Elli wurde also nur 16 Jahre alt.
Für Heike und Frank lautet die erste Frage natürlich:

H: Wie kommt der Grabstein in unseren Garten?

Frank macht ein Foto von dem Stein und postet es kurzerhand der fb-Gruppe Nettwerk Köln. Diese Kölner Gruppe hat momentan knapp 180 tausend Mitglieder. Und bei denen stößt der Grabsteinfund auf richtig großes Interesse.

F: 1000 Likes, 800 Kommentare

Und es kommen viele Tipps. Frank und Heike gründen daraufhin eine eigene fb-Gruppe, um all die Infos übersichtlicher sammeln zu können. Mithilfe der Nutzer entstehen Kontakte zur Stadt Köln, zum hist. Stadtarchiv und auch zu einem Historiker.

F: Ein Rädchen ist ins andere gegriffen.

So stellt sich relativ schnell heraus, dass die Wohnung von Frank und Heike nicht auf einem alten Friedhof liegt. Bei Heike ist die Erleichterung groß.

H: Da ich schon etwas sensibel angehaucht bin und auch an Geister glaube, wäre das gar nichts für mich gewesen. Ich glaube ich wäre hier fluchtartig ausgezogen.
Frank ist nicht ganz so erleichtert.
F: Nicht, dass ich mir gewünscht hätte, dass hier tausende Leichen liegen. Aber ein bisschen enttäuscht war ich schon.
Ja, ich hätte gerne ein bisschen gegraben und dann noch was gefunden. Dass ich sagen kann, guck mal das ist die Elli.

Aber Elli liegt oder lag nie bei Frank und Heike im Garten. Anfragen beim Stadtarchiv und der Kirche ergeben: Sie wurde 1935 auf dem Dellbrücker Friedhof beerdigt, der in etwa 1.5 km Entfernung von Frank und Heikes Wohnung liegt.
Vom Stadtarchiv kommt auch noch die Info, dass Elli und ihre Familie zwar in derselben Straße wohnten wie Heike und Frank – allerdings in einem anderen Haus – über 200 Meter weiter.
Unter der Hausnummer, in der heute Frank und Heike leben, war allerdings auch eine Frau Winterberg gemeldet. Wohnte hier vielleicht eine Tante, die bei der Auflösung des Grabs mit zu sich nach Hause genommen hat? Das lässt sich heute nicht mehr klären.

Für Frank und Heike geht es allerdings nicht nur um die Frage, wie der Grabstein in ihrem Garten gelandet ist. Das Mädchen Elli Winterberg lässt ihnen irgendwie keine Ruhe…
F: Nachdem wir den Grabstein ausgegraben haben, hatten wir ihn so schön mitten im Garten stehen. Ich konnte dann so schön in den Garten rausgucken. Ich bin dann nachts wach geworden, hab mich auf die Bettkante gesetzt und hab dann gedacht: Wenn jetzt hier mal nicht Elli auf dem Grabstein sitzt oder so angeflogen kommt… Da hatte ich die ganze Zeit so Gedanken gehabt.

Frank und Heike wollen mehr über Elli erfahren.
Und das klappt auch. Denn der Grabsteinfund bekommt in den Lokalmedien und auch bei Bild und RTL ganz schön Aufmerksamkeit. Auf einen dieser Berichte meldet sich schließlich eine ältere Dame, die Elli noch kannte – zumindest vom Sehen.

F: Die wohnte hier ein paar Häuser weiter. Und wenn die dann zur Schule gegangen ist, lag Elli im Fenster und hat auf ihre Mutter gewartet. Aber gespielt hat sie nicht mit ihr. Die Elli war wohl so ein Eigenbrödler.

Und Frank und Heike erfahren auch, warum Elli so jung gestorben ist …

F: Sie soll an TBC und einem Blinddarmdurchbruch im Kalker Krankenhaus gestorben sein. Da, wo ich geboren bin.

Schließlich meldet sich auch noch eine Cousine von Elli, die im nahegelegenen Bergisch Gladbach lebt, Sie hat Elli zwar nie kennengelernt, weil sie deutlich jünger ist, aber sie kann Frank und Heike Fotos zeigen.

F: Hat auf jeden Fall ein nettes Lächeln gehabt. Man hat ein Bild gesehen, hat Gänsehaut gekriegt und gedacht: Die hat ihren Grabstein hiergelassen.

Elli Winterberg hat jetzt also ein Gesicht.
Aber es bleiben natürlich auch noch Fragen: War diese Frau Winterberg, die früher unter der Adresse von Frank und Heike gelebt hat? Warum liegt Ellis Grabstein in diesem Garten und nicht im Garten des Hauses, in dem Elli mit ihrer Familie gewohnt hat?
Und Frank wundert sich, warum er den Stein nicht schon längst bei einer seiner vielen Umgrabungsaktionen im Garten gefunden hat.
Deswegen schwingt Frank dann doch noch mal den Spaten. Er hofft, irgendwie noch mehr zu finden.

F: Ich hab immer gehofft, ich finde noch irgendwas außergewöhnliches. Aber dem war nicht so.

Frank findet nur wieder mehr von dem üblichen Schutt.

F: Am liebsten hätte ich weitergegraben und auch die Terrasse abgerissen …
J: Musstest du ihn bremsen?
H: Sehr… Ich konnte dann langsam auch diesen Schrotthaufen nicht mehr sehen. Das hat er dann auch eingesehen und hat zugeschaufelt. Und jetzt haben wir endlich Rasen.

Der jetzt, nachdem der Boden so gut umgegraben wurde, auch endlich richtig wächst.

J: Wächst jetzt im wahrsten Sinne des Wortes Gras über die Sache?

F: Ja, so schon aber nicht über Elli.

Nein, Elli hat irgendwie einen festen Platz im Leben von Frank und Heike – und in deren Garten. Dort bleibt der Stein nämlich. Und wenn Frank und Heike im Herbst 2017 dann dort ihre Hochzeit feiern, dann gehört auch Elli zu den Gästen.

F: Die gehört zur Familie. Elli ist die Tochter, die wir zusammen nie hatten. Ne, das war ne schöne Geschichte.

06 Wer war Elli Winterberg?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.